Hallo Gedankenstrich! Und tschüss, Bindestrich …

gedankenstrich

Ok, beginnen wir mit einem Outing: Selbst ich bin beim Tippen manchmal bequem und – räusper – muss mir oft einen Ruck zur Benutzung der Gedankenstrich-Tastatur-Kombi geben, die da lautet: „Alt“ und 0150. Geht es Ihnen auch so? Oder nutzen Sie den Bindestrich unten rechts auf der Tastatur gar als Allround-Zeichen?!? Ähem, also wirklich! Auch die Form sollte doch dem lesenswerten Inhalt Ihres Textes entsprechen! 😉

Und der Gedankenstrich (auch Halbgeviertstrich genannt) hält im Unterschied zum „nur “ bindenden/trennenden Bindestrich sooo wunderbare Funktionen bereit, dass der Leser und Kunde mit 100%iger Aufmerksamkeit bei Ihnen ist! Welche Funktionen das sind? Das zeige ich Ihnen hier.

1. Hallo Gedankenstrich! Sein Versteck und seine Form

Ja, er versteckt sich, ziert sich, aber er ist ja auch wertvoll. 🙂 Bei Windows finden Sie ihn unter der genannten Tastatur-Kombi  „Alt“ und 0150 im Ziffernblock oder unter „Strg" und Minuszeichen im Ziffernblock. Bei der Mac-Tastatur drücken Sie „Alt" und das Minuszeichen. Bei den meisten Schreibprogrammen kann man über die Autokorrektur den Bindestrich (Taste unten rechts) auch automa­tisch in den Gedankenstrich umwandeln lassen, wenn vor dem Strich ein Leerzeichen steht.

So, und der formale Unterschied zum Bindestrich ist der: Der Gedankenstrich ist LÄNGER und SCHLANKER (–) als der kürzere Bindestrich (-). Kurzum: Im Fließtext wirkt ein Bindestrich, benutzt als Gedankenstrich, unelegant, schwerfällig, einfach igitt! 

Korrekter Bindestrich bei Zusammensetzungen: Online-Marketing

Falscher Bindestrich bei Einschub: Beim Online-Marketing gibt es viele Möglichkeiten - und auch einiges falsch zu machen.

Gedankenstrich: Beim Online-Marketing gibt es viele Möglichkeiten – und auch einiges falsch zu machen.

2. Hallo Gedankenstrich! Seine Funktionen und Effekte  

Der Gedankenstrich hat zwei wunderbare dramaturgische Funktionen, je nachdem, ob Sie ihn einzeln oder paar­weise benutzen.

Einzeln kennzeichnet er eine Pause und hält die Satzmelodie auf ih­rer Höhe. Der Leser hält kurz inne, es entsteht eine Spannung nach dem Motto: Achtung, jetzt kommt etwas Besonderes! So sichern Sie sich auf jeden Fall die Aufmerksamkeit des Lesers. Darum eignet sich der Gedankenstrich hervorragend als dramaturgisches Mittel! Vergleichen Sie mal: 

Dafür stehen wir mit unserem guten Namen und unseren drei Kernkompetenzen.

Dafür stehen wir mit unserem guten Namen – und unseren drei Kernkompetenzen.

Im ersten Beispiel haben wir eine erwartbare Standardaufzählung, im zweiten dagegen schwingt mit: Aufgepasst! Jetzt kommt noch etwas Unerwartetes. 

Setzen Sie nun den Gedankenstrich aber nicht zu häufig im Fließtext ein, seine Wirkung nutzt sich dann schnell ab. Versuchen Sie auch, keine zwei Sätze aufeinander folgen zu lassen, in denen ein Gedankenstrich vorkommt.

Paarweise verwenden Sie den Gedankenstrich – und hier kommt sein Name zum Tragen –, um Ge­danken und Informationen einzuschieben, die nicht nahtlos in den übrigen Text passen. Wie im Satz gerade. 🙂 Damit erzielen Sie immer einen besonderen Effekt, je nach Kontext etwa Humor, Spannung, Schrecken, Erleichterung oder auch Dringlichkeit, Wichtigkeit, Erkenntnis, Schlussfolgerung.
Da solche Einschübe prinzipiell den Lesefluss unterbrechen, sollten sie wirklich wichtig sein im Sinne des Effekts, den Sie bewirken wollen. Hier gilt ganz besonders: Den paarigen Strich nur sparsam einsetzen. 

3. Hallo Gedankenstrich! Seine Rechtschreibregeln

VOR dem Strich steht immer ein LEERZEICHEN. Anders sieht's DANACH aus:

1) Haben Sie einen einzelnen Gedankenstrich gesetzt, folgt auch danach immer ein Leerzeichen (Beispiele siehe hier im Artikel).

2) Beim paarigen Gedankenstrich folgt nach dem zweiten Strich immer dann ein Leerzeichen, wenn der Einschub in einen fließenden Satz ohne Komma erfolgt:

Den Spiegelstrich finden Sie  – welch ein Ärgernis – nicht auf der Standardtastatur.

Gehört ein Komma oder Doppelpunkt an das Ende des Satzes, dann folgt dieses Satzzeichen OHNE Leerzeichen direkt nach dem Gedankenstrich:

Wir meinen – und dieser Ansicht ist auch das Management –, dass die Strategie geändert werden muss.

Wir bieten 30 % Rabatt auf folgende Produkte – bis 1. April ist auch der Versand kostenfrei –: Gürtel, Taschen, Schuhe.

Die übrige Zeichensetzung im Satz bleibt also erhalten, auch wenn Sie zwei Gedankenstriche setzen.

Keinen exklusiven Schreibtipp mehr verpassen?  

Tragen Sie sich hier für meinen kostenlosen Newsletter ein und laden sich direkt den gratis Schreib-Ratgeber „Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" herunter! 

Sie können sich vom Newsletter jederzeit mit einem Klick abmelden. Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Webseite. Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten ab und zu auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten und Aktionen. Den gratis Schreib-Ratgeber "Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" erhalten Sie auch ohne Anmeldung. Schreiben Sie mir dazu einfach eine E-Mail.

Sie wollen mit Ihrem Text auf Nummer sicher gehen, damit er Leser anzieht und Kunden gewinnt?  
Mit meinem Textcoaching unterstütze ich Sie gerne. Mehr über meine Leistungen erfahren Sie
hier.

Über den Autor Dr. Gabriele Frings

Als Schreibcoach, Dozentin und Autorin helfe ich Ihnen, einen professionellen Schreibstil zu entwickeln und so in Beruf und Business voranzukommen.

  • Sarah sagt:

    Noch interessanter wird es mit der “bis“-Strich-Verwendung. Also 10-12 Personen. Auch hier kommt der Gedankenstrich zum tragen und tatsächlich gibt es auch noch eine dritte Version des Striches in langezogener Version. Dieser ist jedoch eher sehr selten in der Anwendung.

    • Dr. Gabriele Frings sagt:

      Vielen Dank für Ihren Hinweis. Da haben Sie recht. Der Gedankenstrich steht auch für das Wörtchen „bis“, wenn ein Intervall angegeben wird. Der Strich wird dann ohne Leerzeichen benutzt, wie in Ihrem Beispiel: „10–12 Personen“. Er ist dann allerdings nicht mit dem Bindestrich als Ergänzungsstrich kombinierbar, also nicht „die 16- –18-Jährigen“, sondern „die 16- bis 18-Jährigen“.
      Ja, es gibt neben dem Halbgeviertstrich (=Gedankenstrich) noch den Geviertstrich, der aber im Deutschen wegen seiner störenden Länge tatsächlich kaum verwendet wird.
      Viele Grüße
      Dr. Gabriele Frings

  • Ansgar sagt:

    Erfrischender Artikel! Hier schreibt eine Expertin. Habe einen echten Nasenstüber bekommen, denn auch ich verwende viel zu häufig den Bindestrich als Gedankenstrich. Werde mir in Zukunft auch diesen Ruck geben. 😉

    • Dr. Gabriele Frings sagt:

      Das ist schön! Und wieder ein neues Mitglied im Gedankenstrich-ist-Powerstrich-Club.:-) Bestens!
      Viele Grüße
      Dr. Gabriele Frings

  • Ach, die Sache mit dem gedanklichen Bindestrich 🙂 Ich kenne das gut. Es ist auch nicht gerade hilfreich, dass Word automatisch Gedankenstriche aus Bindestrichen macht, diese Funktion aber in den meisten anderen Texteditoren fehlt. Ein schöner Beitrag!

  • >