Liebe Verwandte oder liebe Verwandten? Eine verblüffende Strategie, stets die richtige Endung zu finden!

kanadagans zu Endung

Neulich rief mich spät abends ein befreundeter Texterkollege an. Seine Verzweiflung war, zugegeben, ein wenig gespielt: Er sei jetzt seit Jahren Berufstexter und könne nicht mal seine Einladung zum 50. Geburtstag richtig formulieren! Worum ging es? Um die Anrede. Heiße es nun „liebe Verwandten“ oder „liebe Verwandte“, so seine nach Erlösung schreiende Frage. Ach, dachte ich, die Antwort ist sicher auch nützlich für meine Leser. Und war nicht mehr ganz so verärgert über das Handy-Klingeln zu später Stunde.

Jaaa, was meinen Sie, wie ist die richtige Endung? Aber bitte nicht raten. 😉
Das müssen Sie auch nicht, zumindest nicht nach der Lektüre dieses Artikels. Denn dann haben Sie DAS professionelle Hintergrundwissen, das Sie alle Endungen souverän meistern lässt. Ohne immer wieder beim Duden-Regime um Audienz zu bitten.

Sie möchten Ihren Schreibstil locker und entspannt verbessern? Tragen Sie sich hier ein und Sie erhalten regelmäßig wertvolle Schreibtipps gratis. Je nach Neigung und Neugier können Sie sich auch mein Geschenk, den Schreib-Ratgeber „Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt", herunterladen. 

Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Webseite. Sie können sich vom Newsletter jederzeit mit einem Klick abmelden. Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten ab und zu auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten, Aktionen und zu meinem Unternehmen. Den Schreib-Ratgeber erhalten Sie auch ohne Anmeldung. Schreiben Sie mir dazu einfach eine E-Mail.

1. Die richtige Endung: Warum sind Verwandte, Angestellte und Studierende verwandt?

Tja, wie heißt es nun:

Liebe Verwandte oder liebe Verwandten?

Verehrte Angestellte oder verehrte Angestellten?

An alle Studierende oder an alle Studierenden?

Dann wollen wir mal den Unsicherheitsfaktor von 99 % aus dem Weg räumen, damit Sie überlegen zum Ziel „professioneller Schreibstil” durchmarschieren können. 🙂

Vielleicht ist es Ihnen ja schon aufgefallen: Alle drei Begriffe stehen in der Mehrzahl und sind substantivierte Adjektive. Auch Partizipien wie angestellt und studierend werden ja wie Adjektive in beifügender Funktion benutzt, zählen also als Adjektive (die fest angestellten Mitarbeiter).
Immer, wenn wir ein solches substantiviertes Adjektiv vor uns haben, wird es wie ein Adjektiv gebeugt: die bekannte Frau – die Bekannte. Wie Sie sehen, haben wir im Singular mit der Endung keine Schwierigkeiten. Unsicher werden wir erst beim Plural, wie wir an den Beispielen oben sehen. Hier nun die verblüffend einfache Regel für die Pluralform.

2. Die richtige Endung: die Adjektivdeklination

Fall 1: die guten Texte – die Guten
Haben wir einen Artikel, dann folgt die Endung -en.
Fall 2: gute Texte – Gute
Haben wir keinen Artikel, dann folgt die Endung -e.

That's it! Jetzt holen wir die Verwandten und Angestellten ab. Ich bin mir sicher, Sie kennen nun die richtige Lösung für die Anrede. Genau, es heißt:

Liebe Verwandte ...

Verehrte Angestellte ...

Denn in beiden Fällen gibt es keinen Artikel. Mit Artikel hieße es: die lieben Verwandten, die verehrten Angestellten. Sie sehen, hier haben jeweils Adjektiv und substantiviertes Adjektiv die gleiche Endung, beide werden gleich gebeugt.

3. Die richtige Endung: Was ist ein Artikel, was nicht?

Keine Bange, die Studierenden habe ich nicht vergessen. Auch hier schreiben wir:

An alle Studierenden.

Denn alle ist ein Artikel, genauso wie manche und solche. Deshalb bekommt das substantivierte Adjektiv hier ein -n. Noch ein Beispiel:

Manche alten Bekannten lassen nichts mehr von sich hören.
(Wie: Die alten Bekannten ...)

Kleiner Tipp: um sich die drei Artikel zu merken, hilft als Eselsbrücke „a-ma-so”, als Pendant zu Amazon. 😉 Wenn sie gerne noch den bestimmten Artikel dabei haben: „die-a-ma-so”.

Dagegen sind einige, mehrere, viele, wenige keine Artikel. Aber hier ist unser Sprachgefühl meistens sicher genug, um die richtige Endung -e zu benutzen.

So, am Schluss noch ein kleines Festigungstraining für Sie. Wie heißt nun die richtige Endung bei folgenden substantivierten Adjektiven?

Bin ich froh, dass ich nicht solche Verwandt... habe.
Mehrere Schön... betraten den Laufsteg.
Manche Frem... waren auf dem Fest.
Solche Arbeitslos... brauchen Unterstützung.
Wir Deutsch... essen zu viel Schweinefleisch.

Yeah, und das alles ohne Duden!

Keinen exklusiven Schreibtipp und keine Neuigkeit mehr verpassen? Dann melden Sie sich gleich für meinen kostenlosen Newsletter an! ​

Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Webseite. Sie können sich vom Newsletter jederzeit mit einem Klick abmelden. Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten ab und zu auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten, Aktionen und zu meinem Unternehmen. Den gratis Schreib-Ratgeber erhalten Sie auch ohne Anmeldung. Schreiben Sie mir dazu einfach eine E-Mail.

Über den Autor Dr. Gabriele Frings

Als Schreibcoach, Dozentin und Autorin helfe ich Ihnen, einen professionellen Schreibstil zu entwickeln und so in Beruf und Business voranzukommen.

  • Ich würde solche Fragen mit unseren 4 Fällen
    Nominativ
    Genitiv
    Dativ
    Akkusativ
    eräutern:
    Liebe … Wer oder was? (Nominativ) Verwandte
    Ich grüße alle … Wen oder was? (Akkusativ) Verwandten

    • Dr. Gabriele Frings sagt:

      Wenn Sie sich in den 4 Fällen sehr sicher sind, klappt das vielleicht. Aber ich persönlich glaube nicht, dass einem Schreiber die Fragen „wer/was?“ oder „wen/was?“ in der Praxis weiterhelfen. Er antwortet auf die Frage „wer?“ ebenso mit „Verwandte“ wie mit „Verwandten“. Das ist ja die Krux, zumal es im Nominativ mit Artikel ja tatsächlich „die Verwandten“ heißt.
      Viele Grüße
      Gabriele Frings

  • >