Das (verflixte) Komma bei „und“

gedankenstrich

Ein Dauerbrenner unter den mir gestellten Fragen zur Rechtschreibung ist immer noch: „Wie ist es mit dem Komma bei und? Muss da überhaupt noch eines hin?“ Nein und Jein – oder etwas länger: Es gibt da einige Dinge zu beachten.

Eins ist klar: Generell sind Kommas keine hübsche Die-gönn-ich-mir-Deko. Sie sind entscheidende Orientierungspunkte für den Leser und das wichtigste Gliederungselement in Ihrem Satz. So helfen Sie dem Leser und Kunden, die Aussage schnell zu erfassen – gerade für Web-Texte enorm wichtig! Denn: Die Konkurrenz ist nur einen Klick entfernt. 

Was Sie für das Komma bei und beachten müssen, habe ich Ihnen hier in verblüffend einfachen Merkregeln zusammengefasst – damit Ihre Texte in Zukunft kreisrund leserfreundlich sind. 🙂

1. Das Komma bei und: der Hauptsatz

Ja, ja, das nächste und liegt schon auf der Lauer, um uns in Unsicherheit zu stürzen. Doch da stemmen wir uns jetzt tapfer gegen.

Er ließ sich zum Sozialpädagogen ausbilden [,] und sie arbeitete weiter als Sekretärin.

Werden zwei Hauptsätze durch ein und verbunden, steht es Ihnen frei, ein Komma zu setzen. ACHTUNG!  Die Hauptsätze müssen aber vollständig sein, also jeder für sich stehen können, wie im Beispiel oben. Dann dürfen Sie ein Komma setzen. Schauen Sie: Sie arbeitete weiter als Sekretärin ist ein vollständiger Satz. Deshalb darf vor dem und ein Komma stehen.
Folgt nach dem und aber ein unvollständiger Teilsatz, dann trennen Sie ihn nicht mit Komma ab:

Er ließ sich zum Sozialpädagogen ausbilden und arbeitete später beim Bund. 

Arbeitete später beim Bund kann nicht alleine stehen, in diesem Teilsatz fehlt das Subjekt. Also gehört vor das und KEIN Komma hin. 

Quick-Tipp

Im Hauptsatz lassen Sie das Komma vor und weg.

2. Das Komma bei und: der Nebensatz

In einen Nebensatz gehört generell KEIN Komma eingeschmuggelt! Beispiel: 

In dieser Anleitung erfahren Sie, welche Nahrungsmittel Sie essen dürfen und welche Sie meiden sollten, und bekommen Tipps für einen schnelleren Diät-Erfolg.

Achtung: Die Regel, dass ein Nebensatz IMMER mit Kommas abgetrennt wird, darf nicht verletzt werden! Das sehen Sie auch im Beispielsatz: welche Nahrungsmittel Sie essen dürfen und welche Sie meiden sollten ist ein Nebensatz und der wird mit Kommas vom Hauptsatz abgetrennt, auch wenn der Hauptsatz anschließend mit einem und und einem unvollständigen Teilsatz weitergeht.

Quick-Tipp

Im Nebensatz steht nie ein Komma vor dem und.

3. Das Komma bei und: die Aufzählung 

Häufig falsch gemacht wird auch Folgendes. Bei einer Aufzählung,die mit einem und abschließt, gehört vor das und KEIN Komma:

Wir hatten die Wahl zwischen den Farben Blau, Grün, Gelb und Rot. 

Das Gleiche gilt für das Bindewort sowie. Achtung, eine Aufzählung kann auch aus Sätzen bestehen:  

Der Medi-Roboter vergisst nichts, hat nie schlechte Laune ​sowie keine Sprechstunden zu ungünstigen Zeiten.  

Quick-Tipp

In der Aufzählung steht KEIN Komma vor und und sowie.  

Übrigens: Die bisher genannten Regeln gelten auch für das Bindewort oder

4. Das Komma bei und – eine Lese-Erleichterung 

Ja, könnten Sie nun sagen, dann ist es doch am einfachsten, wenn ich bei und generell kein Komma setze. Stimmt. Die grammatische Pflicht ist damit erfüllt. Aber ein bisschen Kür schadet nicht und schafft weitere Lese-Erleichterung. Deshalb hier ein Tipp für Fortschreitende und Fort­geschrittene.

Wenn der Satz länger ist, kann im Einzelfall ein Komma vor dem und sinnvoll sein. Es verhindert, dass man in einem Rutsch weiterliest und gar nicht wahrnimmt, dass man es plötzlich mit einem anderen Subjekt und Verb zu tun hat (Holzwegeffekt):

Der Trainer beschwerte sich lauthals über die Schüler und die Eltern und die Schullehrer standen dabei.

Ohne Komma könnte der Leser im ersten Moment meinen, der Trainer beschwere sich auch über die Eltern und Schullehrer, tut er aber nicht. Diese Leser-Verwirrung kann durch ein Komma verhindert werden, weil dieses rechtzeitig einen Einschnitt markiert:

Der Trainer beschwerte sich lauthals über die Schüler, und die Eltern und die Schullehrer standen dabei.

Wie gesagt, grammatisch notwendig ist das Komma nicht, da der zweite Hauptsatz vollständig ist und für sich stehen kann. Aber wir denken ja IMMER an den Leser, nicht wahr? 🙂

Keinen exklusiven Schreibtipp mehr verpassen?  

Tragen Sie sich hier für meinen kostenlosen Newsletter ein und laden sich direkt den gratis Schreib-Ratgeber „Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" herunter! 

Sie können sich vom Newsletter jederzeit mit einem Klick abmelden. Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Webseite. Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten ab und zu auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten und Aktionen. Den gratis Schreib-Ratgeber "Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" erhalten Sie auch ohne Anmeldung. Schreiben Sie mir dazu einfach eine E-Mail.

Sie möchten nicht mehr ständig googeln und zeitraubende Dudenrecherche betreiben? Dann schauen Sie hier hinein:
Komma vor sowie? Zeichensetzung leicht gemacht!

Über den Autor Dr. Gabriele Frings

Als Schreibcoach, Dozentin und Autorin helfe ich Ihnen, einen professionellen Schreibstil zu entwickeln und so in Beruf und Business voranzukommen.

  • Wie ein einziges Komma auch den Sinn eines Satzes verändern kann, zeigt folgendes Beispiel:

    Version ohne Komma: „Der gute Mann denkt an sich selbst zuletzt.“
    Version mit Komma: „Der gute Mann denkt an sich, selbst zuletzt.“

    • Dr. Gabriele Frings sagt:

      Ein anderes populäres Beispiel demonstriert, dass ein Komma auch Leben retten kann: 😉
      „Komm, wir essen Opa!“
      Mit Komma geht’s gesünder für den Opa aus:
      „Komm, wir essen, Opa!“
      Viele Grüße
      Dr. Gabriele Frings

  • >