Achtung, Aufzählung!

aufzählung

In meinem letzten Blogbeitrag ging es am Rande auch um die Aufzählung von Produkteigenschaften und wie Sie diese kundenfreundlicher präsentieren. 

Offenbar habe ich da in ein Wespennest gestochen, denn einige Abonnenten und Leser haben mich nun gebeten, zum Thema Aufzählung doch einmal einen eigenen Artikel zu posten. Denn da „bin ich oft unsicher, ob ich einen langen Satz schreiben soll oder lieber eine Punkt-Aufzählung machen soll", schrieb mir etwa ein Abonnent. 

Ja, Aufzählungen haben Ihre Tücken, aber sie bieten auch wunderbare Variationsmöglichkeiten, die das Leserherz zum Hüpfen und das Kundenhirn in den Darüber-will-ich-mehr-wissen!-Modus bringen. Welche Möglichkeiten das sind? Das zeige ich Ihnen nun.

1.  Die Satz-Aufzählung – besser in zwei Sätzen

Wer (= Subjekt) tut was? Das ist die Kernfrage jedes Satzes. Und die will der Leser frühzeitig beantwortet haben. Was er nicht will: auf die Hauptinformation warten müssen. Es sei denn, er bekommt in der Zwischenzeit einen Capuccino gereicht. Schauen wir uns diesen Satz an:

Viele Gebiete werden seit einigen Jahren gemeinsam mit den Nachbarwissenschaften, wie den Lebenswissenschaften, den Materialwissenschaften und der Informatik, untersucht.

Aha, untersucht also. Mit dieser wichtigen Nachricht können Sie den informationshungrigen Leser auch viel früher sättigen:

Viele Gebiete werden seit einigen Jahren gemeinsam mit den Nachbarwissenschaften untersucht. Dazu gehören die Lebenswissenschaften, die Materialwissenschaften und die Informatik.

Die Formulierung „dazu gehören" ist eine brauchbare Standard-Einleitung für den zweiten Satz, wenn Sie die Aufzählung auf zwei leserfreundliche Sätze verteilen. Und das sollten Sie gaaanz oft tun! (Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß, dass die goldene Grundregel „Aus einem Satz mach zwei Sätze!" wie ein Glitzerfaden meine Beiträge durchzieht.)

Noch ein Tipp: Manchmal benutzen Sie vielleicht ein zweiteiliges Verb und haben dazwischen eine Aufzählung. Dann dürfen Sie den zweiten Verbteil zwecks besserer Lesbarkeit ruhig nach vorne holen. Schreiben Sie also statt: 

Unsere Dozenten bieten regelmäßig Kurse zur Gestaltung von Webseiten, zum Schreiben von E-Books, zur Vermarktung durch einen Blog und zu Verdienstmög­lichkeiten an.

Besser:

Unsere Dozenten bieten regelmäßig Kurse an zur Gestaltung von Webseiten, zum Schreiben von E-Books, zur Vermarktung durch einen Blog und zu Verdienstmög­lichkeiten.

So vermeiden Sie auch den beim Leser so verhassten Bandwurmsatz.

2. Die aufgelockerte Aufzählung – mit Doppelpunkt

Ja, der Doppelpunkt, viel zu oft vernachlässigt. Dabei ist er ein herrliches Instrument, um erstens den Text aufzulockern und zweitens gerade bei Aufzählungen dem Leser früh die Hauptinformation zu geben. 

Auch Haustiere wie Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Mäuse, weniger dagegen Ratten oder Fische, erfreuen sich bei Kindern nach wie vor großer Beliebtheit.

Auch Haustiere … – ja, was? Aha, nach 13 Wörtern erfährt der Leser endlich: erfreuen sich bei Kindern großer Beliebtheit. Puh! So bekommt der Leser das Hauptfutter – pardon, die Hauptinformation – zuerst:

Haustiere erfreuen sich bei Kindern nach wie vor großer Beliebtheit: Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Mäuse, weniger dagegen Ratten oder Fische.

Noch ein Beispiel eines Produkttextes:

Hinzu kommt eine höhere Systemsicherheit, die durch Alarmquittierung aller Sender, eine Vielzahl von Prüfroutinen und ein flexibles Alarmrouting gewährleistet wird.

Im angehängten Nebensatz muss der Leser wieder lange auf die Hauptinformation warten. Entzerren Sie (jetzt sollte es so was von glitzern: Goldene Grundregel!!!) und bauen Sie wieder zwei Sätze; in den zweiten Satz kommt dann die Aufzählung mit Doppelpunkt:

Hinzu kommt eine höhere Systemsicherheit. Sie wird gewährleistet durch: Alarmquittierung aller Sender, eine Vielzahl von Prüfroutinen und ein flexibles Alarmrouting.

So ist alles für den Leser leicht erfassbar.

3. Die Hingucker-Aufzählung – mit Aufzählungszeichen (Bulletpoints)

Das Auge des Weblesers ist mindestens so flüchtig wie eine vom Löwenrudel verfolgte Gazelle. Bulletpoints fangen es locker wieder ein. Aufzählungen als Liste mit Bulletpoints haben für alle Texte und speziell für Webtexte viele Vorteile. 

Solche Listen

  • geb​en dem Text Struktur,
  • erregen Aufmerksamkeit, 
  • lassen wichtige Informationen auf einen Blick erfassen.

Die Klassiker der Aufzählungszeichen sind der Spiegelstrich und der Punkt. Wenn Sie Vorteile auflisten, sind Häkchen oder Pluszeichen wahre Leuchtfeuer, die die Aussage zum Strahlen bringen. Natürlich lassen sich für Webtexte noch viele andere Zeichen auswählen.

Einiges sollten Sie bei Bulletpoint-Auflistungen beachten:

1.) Eine einheitliche Liste liest sich einfacher und schneller als ständig wechselnde Satzanfänge. Beginnen Sie z. B. jedes Aufzählungsglied mit dem Verb:

Ihr tägliches Übungspensum:

  • Machen Sie zuerst die Dehnübungen.
  • Nehmen Sie dann die Rückenlage ein.
  • Beginnen Sie nun mit der ersten Übung.

Alle Glieder beginnen mit einer Aufforderung, bieten aber trotzdem eine gewisse Abwechslung.

2.) Wenn Sie die Liste in einen Satz integrieren, achten Sie darauf, dass alle Glieder grammatisch zum gemeinsamen Satzanfang passen. Und auch die Satzzeichen sollten stimmen.
Der Satzanfang kann frei stehen oder mit Doppelpunkt versehen sein; nach jedem Glied steht ein Komma und nach dem letzten Wort ein Punkt. Wenn Sie noch ein „und" oder „oder" einschieben, steht kein Komma (die wichtigsten Kommaregeln finden Sie in diesem Beitrag).

Ein Zuschuss zu den Kosten wird Ihnen gewährt:

  • wenn der Teilnehmer einen Verdienstausfall hat,
  • wenn der Teilnehmer nicht zu Hause essen kann,
  • bei Teilnehmern, die noch in der Ausbildung sind.

Wenn Sie

  • ein gründliches Korrektorat, 
  • ein sorgfältiges Lektorat oder
  • gar ein Umschreiben ihrer Texte 

benötigen, sprechen Sie uns einfach an.

Hinweis für alle Webtexter: Google honoriert Texte mit Bulletpoints mit höherem Ranking, weil sie eben die Lesbarkeit von langen Texten verbessern. 🙂

Keinen exklusiven Schreibtipp mehr verpassen?  

Tragen Sie sich hier für meinen kostenlosen Newsletter ein und laden sich direkt den gratis Schreib-Ratgeber „Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" herunter! 

Sie können sich vom Newsletter jederzeit mit einem Klick abmelden. Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Webseite. Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten ab und zu auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten und Aktionen. Den gratis Schreib-Ratgeber "Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" erhalten Sie auch ohne Anmeldung. Schreiben Sie mir dazu einfach eine E-Mail.


Sie wollen mit Ihrem Text auf Nummer sicher gehen, damit er Leser anzieht und Kunden gewinnt?  
Mit meiner exklusiven 1:1-Textberatung unterstütze ich Sie gerne. Mehr über meine Leistungen erfahren Sie
hier.

Über den Autor Dr. Gabriele Frings

Als Schreibcoach, Dozentin und Autorin helfe ich Ihnen, einen professionellen Schreibstil zu entwickeln und so in Beruf und Business voranzukommen.

  • Regina Maier sagt:

    Wieder ein sehr nützlicher Beitrag, Frau Dr. Frings, und wie immer ein Vergnügen zu lesen. Ich habe schon soviel von Ihnen gelernt. Ohne mich zu langweilen.

    • Dr. Gabriele Frings sagt:

      Liebe Frau Maier,
      toll, das freut mich sehr! Alles Gute und Ihren Texten wünsche ich viele hüpfende Leserherzen! 😉
      Viele Grüße
      Dr. Gabriele Frings

  • >