Behördendeutsch?! Igitt! So schreiben Sie lebendige Texte (Screen-Video)

behoerdendeutsch

Lesen Sie gerne Behördenbriefe? Nein? Dann sind Sie in bester Gesellschaft. „Solange keine Änderung in den für die Berechnung des Zuschusses notwendigen Daten eintritt, erfolgt weiterhin die Auszahlung des Betrags." 

Solch ein Behördendeutsch schreckt uns vom Lesen gewaltig ab. Woran das liegt? Tja, am sogenannten Hauptwortstil (auch Nominalstil genannt), an Formulierungen also, die vor allem aus Hauptwörtern (Nomen) bestehen. Im Satz oben sind das: Änderung, Berechnung, Auszahlung. Sie machen den Text unlebendig, umständlich, belehrend – kurz: abschreckend. Mit solch einem Amtsdeutsch erreicht man weder Leser noch Kunden. Wie Sie es weitaus besser machen können? Das zeige ich Ihnen jetzt.

1. Kein Behördendeutsch – nutzen Sie Ihre Chance für einen Leser gewinnenden Text!

Sie wollen lieber Ihre Chance nutzen, mit Ihrem Text den Leser zu überzeugen, den Kunden zu gewinnen? Dann sollten Sie um Ihren Text eine Bannmeile von mindestens 1000 km für den Nominalstil ziehen! Machen Sie stattdessen das Text-Tor weit auf für VERBEN – und damit für Ihren Leser! 

Schauen Sie mal. Wir nehmen den Satz oben (Solange keine Änderung in den für die Berechnung des Zuschusses notwendigen Daten eintritt, erfolgt weiterhin die Auszahlung des Betrags.) und befreien aus den „-ung“-Hauptwörtern die Verben, nämlich ändern, berechnen, auszahlen. Dann erhalten wir diesen Satz:

Solange sich Ihre Daten nicht ändern, mit denen wir den Zuschuss berechnen, zahlen wir weiterhin den Betrag aus.

Klingt direkt sympathischer und einladender? Na bitte. 🙂

2. Kein Behördendeutsch – verwenden Sie Verben!

Sie sehen: Verben garantieren einen lebendigen Schreibstil. Wie Sie das in Ihrer täglichen Schreibpraxis hinbekommen und worauf Sie beim Überarbeiten Ihres Textes genau achten sollten, das zeige ich Ihnen nun Schritt für Schritt in diesem Video „Weg mit dem Nominalstil!“ :

Jetzt wissen Sie, wie Sie beim Schreiben dem Leser vergraulenden Behördendeutsch zu Leibe rücken können, um ihn aus Ihrem Text zu kicken. Yeah!  🙂 

Keinen exklusiven Schreibtipp mehr verpassen?  

Tragen Sie sich hier für meinen kostenlosen Newsletter ein und laden sich direkt den gratis Schreib-Ratgeber „Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" herunter! 

Sie können sich vom Newsletter jederzeit mit einem Klick abmelden. Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Webseite. Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten ab und zu auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten und Aktionen. Den gratis Schreib-Ratgeber „Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" erhalten Sie auch ohne Anmeldung. Schreiben Sie mir dazu einfach eine E-Mail.

Über die Autorin Dr. Gabriele Frings

Als Schreibcoachin, Trainerin, Textberaterin, Dozentin helfe ich Ihnen, einen professionellen Schreibstil zu entwickeln und in Beruf und Business erfolgreich zu sein.

>