Zeichensetzung leicht gemacht (1): Komma vor und, Komma vor sowie und andere schicke Kommaregeln

Boje zu Komma vor und komma vor sowie

Seit einiger Zeit erreichen mich immer wieder Mails meiner Abonnenten und Leser mit Fragen zur Zeichensetzung und der Bitte, dazu doch mal einen Blogbeitrag zu schreiben. Das mache ich hiermit gerne.

An der Spitze der 7 Satzzeichen reitet – richtig, das Komma. Unsicherheit herrscht vor allem bei der Frage: setze ich ein Komma vor und oder besser nicht? Zwischen „ich setze generell möglichst wenige Kommas, dann mache ich auch wenig falsch" (führt zur Schnappatmung beim Leser) und „ich setze ein Komma eher nach Gefühl" (führt zu Häkchen-Halluzinationen beim Lesenden) gibt es noch weitere Praxisvarianten, die mir als Schreibcoach untergekommen sind.

Punkt und Komma sind Atempausen und Orientierungspunkte. Ein Text kann noch so fehlerfrei und lebendig geschrieben sein – wenn die Zeichensetzung nicht stimmt, ist er eine Qual für den Leser. Falls Sie sich bisher nach der Faustregel gerichtet haben, ein Komma zu setzen, wenn man beim Sprechen eine Pause einschiebt, dann machen Sie schon viel richtig. Wenn Sie in Zukunft noch die wichtigsten Regeln dazunehmen, dann sind Ihre Texte ein Traum für jeden Leser. 🙂

Keine Angst, jetzt erwartet Sie kein Regelschwergewicht, bei dem Sie ächzend in die Knie gehen und stöhnen: „Das kann ich mir sowieso nicht alles merken".  Ich beschränke mich hier auf die gängigsten Unsicherheiten bei der Kommasetzung, die durch einfache, grundsätzliche  Merkregeln in den Griff zu bekommen sind. Versprochen.

1. Das Komma vor und

1. Der Hauptsatz

Ja, ja, das nächste und liegt schon auf der Lauer, um uns in Unsicherheit zu stürzen. Doch da stemmen wir uns jetzt tapfer gegen.

Er ließ sich zum Sozialpädagogen ausbilden [,] und sie arbeitete weiter als Sekretärin.

Werden zwei Hauptsätze durch ein und verbunden, steht es Ihnen frei, ein Komma zu setzen. Achtung!  Die Hauptsätze müssen aber vollständig sein, also jeder für sich stehen können, wie im obigen Beispiel. Dann dürfen Sie ein Komma setzen. Sie arbeitete weiter als Sekretärin ist ein vollständiger Satz.
Ansonsten steht KEIN Komma vor und, wie in diesem Satz:

Er ließ sich zum Sozialpädagogen ausbilden und arbeitete später beim Bund. 

Arbeitete später beim Bund kann nicht alleine stehen, es fehlt das Subjekt. Also gehört hier vor dem und kein Komma hin. Exakt die gleichen Regeln gelten für oder.

Ich selbst setze vor dem und generell kein Komma. Warum? Erstens aus Gewohnheit und zweitens – siehe dazu folgenden Abschnitt.

2. Der Nebensatz

Im Nebensatz gehört vor das und KEIN Komma: 

Lesen Sie in meinem Artikel, wo Sie ein Komma setzen müssen und wo keines hingehört, und achten Sie auf die Atempausen.

Sie haben es also leichter, wenn Sie, wie ich, vor das und grundsätzlich kein Komma setzen. Dann flutscht Ihnen auch keines fälschlich in den Nebensatz. 🙂

3. Die Aufzählung

Häufig falsch gemacht wird auch Folgendes. Bei einer Aufzählung, die mit einem und abschließt, gehört vor das und KEIN Komma: 

Wir hatten die Wahl zwischen den Farben Blau, Grün, Gelb und Rot. 

Eine Aufzählung kann auch aus Sätzen bestehen: 

Der Medi-Roboter vergisst nichts, hat nie schlechte Laune und keine Sprechstunden zu ungünstigen Zeiten

Die gleiche Regel gilt, wenn die Aufzählung mit sowie abschließt.

Bei Hauptsätzen, Nebensätzen und Aufzählungen vor und KEIN Komma setzen! Dann sind Sie auf der Stil-Gewinner-Seite!

2. Das Komma beim Infinitiv mit  zu

Auch hier liegt eine beliebte Fehlerquelle. Dabei gibt es hier ebenfalls einen Weg, diese spielend leicht links liegen zu lassen. Los geht's.
Vor oder nach dem Infinitiv mit zu können wir ein Komma setzen: 

Sie beschloss noch im Zug [,] ihn zu ignorieren. Ihn zu ignorieren [,] fiel ihr nicht schwer. 

Kleiner Exkurs für Master-Anwärter: Hier ist die Infinitivgruppe ein grammatisch notwendiger Objektsatz. Deshalb muss er nicht durch Kommas abgetrennt werden.
Im Folgenden haben wir mögliche Nebensätze, die grammatisch kein notwendiger Bestandteil des Satzes sind. Dazu zählt, wenn die Infinitivgruppe zu einem Substantiv gehört (= Attributsatz). Dann wird sie mit einem Komma abgetrennt: 

Der Leiter gab den Rat, Ruhe zu bewahren. 

Er ist von dem Gedanken besessen, alle wichtigen Ämter zu bekleiden.

Die beiden Infinitivgruppen erklären jeweils das Substantiv Rat und Gedanken näher.

Die gleiche Kommaregel gilt für Infinitivgruppen, die eingeleitet werden mit: als, anstatt, außer, ohne, statt, um. Sie werden wie Nebensätze gehandhabt. Beispiele: 

Ohne den geschraubten Stil der fürstlichen Kanzleisprache zu übernehmen, schuf Luther die Schriftsprache fürs Volk.

Sie gingen einfach, statt abzuwarten.

Es gibt nichts Schöneres, als einfache Komma-Regeln kennenzulernen.

rote boje zu komma

Kein Komma setzen wir allerdings tatsächlich bei den Verben brauchen und scheinen:

Wir brauchen uns nicht zu beeilen.

Würden Sie hier jemals auf die Idee kommen, ein Komma zu setzen? Eben.

Setzen Sie konsequent vor JEDEM Infinitiv mit zu ein Komma! Dann machen Sie alles richtig – und setzen einen weiteren Baustein für Ihren guten Schreibstil!

3. Ein Komma bei nach, vor, während, seit, wegen, trotz? Igitt!

Das ist das falscheste (sorry!) Komma überhaupt, begegnet mir aber leider immer wieder. 🙁 Zunächst ein korrekter Satz:

Nachdem wir ausgiebig zu Abend gegessen und uns langwierig über unser Outfit beraten hatten, gingen wir ins Konzert.  

Sicherlich würden Sie diesen Satz niemals ohne Komma über den Äther schicken. Das ist auch gut so, denn ein Nebensatz wird immer mit Komma / Kommas vom Hauptsatz abgetrennt. Die Merkregel, die dahintersteckt: Immer, wenn wir einen Satzteil mit einem weiteren Verb haben, wird er durch Komma abgetrennt. Bitte diese Merkregel nochmal mit einem neongelb-grün--pink-orange Marker unterstreichen!

So, wie ist es hier? 

Nach einem ausgiebigen Abendessen und einer anschließenden langwierigen Beratung über unser Outfit gingen wir ins Konzert.

Richtig: KEIN Komma! Denn hier haben wir kein weiteres Verb im Satz. Nach ist eine Präposition und nach solchen Präpositionen, die einen Satzteil ohne eigenes Verb einleiten, steht KEIN Komma! Ich habe hier den Satzteil (er heißt im Fachjargon adverbiale Bestimmung) noch einmal unterstrichen:

Nach einem ausgiebigen Abendessen und einer anschließenden langwierigen Beratung über unser Outfit gingen wir ins Konzert.

Neben solch einem substantivischen Satzglied mit einer Präposition (nach) gibt es die verbale Variante mit einem Nebensatz. Er wird bekanntlich mit einer Konjunktion eingeleitet (nachdem; siehe den oberen Beispielsatz). Wie  Sie sehen, bilden nach und nachdem ein Zwillingspaar.
Damit Sie nicht meinen, ich lasse Sie hier im Stich, gebe ich Ihnen noch schnell eine Liste mit den gängigsten Zwillingspaaren, also den Präpositionen und den zugehörigen Nebensatzkonjunktionen:

  Präposition (ohne Komma)

Nebensatzkonjunktion (mit Komma)

nach

nachdem

vor

bevor

während

während

bei, im Falle

wenn, als

seit

seitdem

wegen, aufgrund, angesichts, infolge

weil, da

durch

dadurch, dass; indem

statt

statt, dass; statt ... zu

trotz

obwohl

Zum Schluss noch zwei Beispiele für Sätze mit Präposition: 

Vor der Entwicklung des Buchdrucks und der Mechanisierung der Papier- und Buchherstellung waren Bücher eine große Kostbarkeit.

Infolge der geringen Strapazen für den Patienten bei endoskopischen Operationen können die Patienten rascher aus dem Krankenhaus entlassen werden. 

Auch wenn Sie hier die Häkchentaste anlacht oder Sie zu hyperventilieren meinen: Hier gehört KEIN Komma hin!

Taucht ein weiteres Verb im Satz auf: Komma setzen!
Bei substantivischen Ausdrücken mit Präposition: KEIN Komma setzen!

Fazit

Und, war's dschungelig? Die Machete konnten Sie stecken lassen, oder? Na also. Und die gesparte Energie können Sie jetzt in glänzende Texte mit professioneller Kommagliederung stecken. Bis zum Erscheinen von Teil 2 der Zeichensetzung – da geht’s um das Anführungszeichen – haben Sie die drei einfachen Merkregeln längst verinnerlicht. 🙂 Hier sind sie noch einmal:

  • Vor und: generell KEIN Komma setzen.
  • Vor jeder Infinitivgruppe mit zu: Komma setzen.
  • Wenn es ein weiteres Verb im Satz gibt (was z. B. bei jedem Nebensatz der Fall ist): Komma setzen.
    Bei Satzgliedern mit Präposition: KEIN Komma setzen.

Keinen exklusiven Schreibtipp und keine Neuigkeit mehr verpassen? Dann melden Sie sich gleich für meinen kostenlosen Newsletter an! Und erhalten meinen wertvollen gratis Schreib-Ratgeber „Einfach wissen, worauf es beim Texten ankommt" zum Downloaden.

Leiten Sie meinen Blogartikel doch einfach an Kollegen, Freunde und Bekannte weiter oder teilen ihn. Danke!

Über den Autor Dr. Gabriele Frings

Als Autorin, Publizistin und Schreibcoach helfe ich Ihnen dabei, einen professionellen Schreibstil zu entwickeln und mit mehr Freude ans Texten zu gehen.

Schreibe einen Kommentar:

7 Kommentare
Tavernaro Rudolf says 14. Juni 2017

Liebe Frau Frings

Einfach wunderbar, was Sie in Ihrem News-Letter mitteilen. Tatbestände, für die die Schule Monate braucht, vermitteln sie auf 2 DIN A4-Seiten. Einfach grossartig! Schön, dass ich Ihre Site gefunden habe.
Freundliche Grüsse
Rudolf Tavernaro

Reply
    Dr. Gabriele Frings says 19. Juni 2017

    Hallo Herr Tavernaro,
    das freut mich. Ja, die deutsche Sprache ist nicht sooo schwer, wie der Volksmund und andere Münder stets behaupten. Mit ein bißchen Bereitschaft, sich auf sie einzulassen, kann man einfache, überraschende, logische und viele andere schöne Dinge erleben.
    Herzliche Grüße
    Gabriele Frings

    Reply
Manuel says 31. Juli 2017

Vielen Dank für den schönen Artikel.
Allerdings schreiben Sie als Bsp.:
„Lesen Sie in meinem Artikel, wo Sie ein Komma setzen müssen und wo keines hingehört, und achten Sie auf die Atempausen.“
Und direkt danach:
„Sie haben es also leichter, wenn Sie, wie ich, vor das und grundsätzlich kein Komma setzen. Dann flutscht Ihnen auch keines fälschlich in den Nebensatz. 🙂“

Ich weise nur darauf hin, dass Sie Ihre Regel, vor einem ‚und‘ generell kein Komma zu setzen, in dem Beispiel nicht einhalten. (:

Reply
    Dr. Gabriele Frings says 31. Juli 2017

    Hallo Herr Manuel
    „grundsätzlich“ heißt, dass natürlich keine andere Kommaregel verletzt werden darf. Im von Ihnen gebrachten Zitat haben wir einen Nebensatz (hier: indirekten Fragesatz) und der wird selbstverständlich mit zwei Kommas vom Hauptsatz abgetrennt. Siehe dazu auch Punkt 3. meines Artikels: „…denn ein Nebensatz wird immer mit Komma / Kommas vom Hauptsatz abgetrennt.“ Aber danke für den Hinweis. Vielleicht sollte ich diese Regel auch unter Punkt 1. 2. noch ergänzen. 🙂
    Viele Grüße
    Gabriele Frings

    Reply
      Manuel says 1. August 2017

      Danke für die Antwort. Das habe ich glatt übersehen! 😉

      Reply
Robert Müller says 11. September 2017

Hallo Frau Dr. Frings,

Bisher stand ich immer auf Kriegsfuß mit der Kommasetzung. Ihre Kommaregeln kann man sich wirklich einfach merken. Ich bin begeistert. Und freue mich auf den Newsletter.

Beste Grüße

Reply
Sabine says 12. September 2017

Ich bin immer wieder entsetzt, wie schlecht die Zeichensetzungskenntnisse in mienem Arbeitsumfeld sind. Ihr Artikel ist deshalb eine richtige Wohltat. Hilfreich und einfach gut. Danke dafür! Werde den Artikel auf jeden Fall weiterempfehlen.

Reply
Add Your Reply